Über uns
Ihr Team
Service
Rezeptbestellung
Terminvergabe
Ihre Fragen an uns
Gesundheit
Impfungen
Fitness
Zecken
Diabetes
Leistungen

Zecken

Hier finden Sie interessante Informationen über Zecken.

Was ist nach einem Zeckenbiß zu tun?
Z
ecken so schnell wie möglich entfernen:
Das Übertragungsrisiko von Infektionen hängt wesentlich von der Saugdauer ab. Deswegen ist es wichtig, dass die Zecke unmittelbar nach der Entdeckung entfernt wird. Mit einer Zeckenkarte: Karte dicht über der Haut ansetzen und vorsichtig aus der Haut schieben.Die Zecke sollte mit einer Pinzette oder einer speziellen Zeckenzange so nahe wie möglich an der Haut gegriffen und vorsichtig nach hinten herausgezogen werden. Die Drehbewegung beim Entfernen der Zecke macht keinen Sinn. da die Widerhaken am Stechapparat kein Gewinde haben. Vermeiden Sie die Drehbewegung, da unter Umständen der Kopf der Zecke abreißen und in der Wunde hängen bleiben kann.

Desinfizieren Sie danach die Einstichstelle. Falls Körperteile der Zecke in der Wunde verbleiben, kann es zu lokalen Fremdkörperreaktionen kommen. Bitte lassen Sie die Reste durch einen Arzt vollständig entfernen. Bitte den Zeckenleib nicht quetschen. sonst können Krankheitserreger aus dem Darm der Zecke in die Wunde gelangen.

Alte Hausmittel wie Öl oder Klebstoffe, führen durch den Todeskampf der Zecke dazu, dass verstärkt Krankheitserreger in die Wunde abgegeben werden.

Weitere Infos unter www.zecken.de

Warum sind Zecken so gefährlich?

Zecken können Borreliose und Frühsommermenigoencephalitis übertragen. Beide Erkrankungen können gefährlich mit einer Hirnhautentündung enden. Einige Tage bis Wochen nach Zecken- oder Insektenstich kann die Borreliose mit einer sich ausbreitenden, roten Hautstelle beginnen, die langsam größer wird und dann wieder verblasst: die Wanderröte. Wenn Sie diese Röte entdecken, kommen Sie bitte gleich in ihre Arztpraxis. Selten kommt es noch nach Wochen, Monate und sogar Jahren zu gravierenden Gesundheitsproblemen: z. B. Hautveränderungen, Hirnhaut- und Gehirnentzündung, Gelenkentzündung, Herzmuskelentzündungen, Rückenmarks- und Nervenentzündungen. Nicht jeder Stich muss bemerkt worden sein. Die Zecken fallen manchmal unbemerkt nach dem Stich wieder ab. Auch kann die Borreliose ohne Wanderröte auftreten.

Bitte suchen Sie bei jeder Wanderröte ihren Arzt auf. Ebenso bei grippeähnlichen Symptomen einige Tage bis Wochen nach Insekten- oder Zeckenstich.

Durch Antibiotikagabe ist meist eine Heilung der Borreliose möglich. Gegen Borreliose gibt es keine Impfung. Gegen die FSME können Sie sich impfen lassen. Das ist in Risikogebieten sinnvoll.

Informationen zu Risikogebieten www.rki.de

Nach Oben | Startseite

Datenschutz

Datenschutz ist uns sehr wichtig. Daher setzen wir uns auch im Rahmen der DSGVO dafür ein und informieren Sie hier ausführlich über den Umgang mit persönlichen Daten in unserer Arztpraxis.

Sprechzeiten

Wir sind für Sie da:

Montag 07.30 - 12.00,
13.00 - 18.00
Dienstag 07.30 - 18.00
Mittwoch 07.30 - 13.00
Donnerstag07.30 - 18.00
Freitag 07.30 - 13.00

Samstags und Spätsprechstunde
nach Vereinbarung

Telefonische Erreichbarkeit:

Montag,
Dienstag
07.30 - 12.00,
14.00 - 18.00
Mittwoch 07.30 - 12.00
Donnerstag07.30 - 12.00,
14.00 - 18.00
Freitag 07.30 - 12.00

Telefonnummern


Sie erreichen uns telefonisch unter:
0 42 31 - 92 88 88

In dringenden Fällen erreichen Sie uns unter:
0 42 31 - 92 89 89

Den hausärztlichen Notdienst:
116 117

Die Rettungsleitstelle:
0 42 31 - 19 22 2

 

Powered by rohdeIT
SitemapKontaktImpressum Sitemap Übersicht Impressum Kontakt Startseite